Hi, ich bin Andrea!

Andrea Hoffmann Andrea und Rainer sind die zwei Produkttester, die hinter saftpresse-test.org stehen. Andrea ist stolze zweifache Mutter. Auch Rainer ist stolzer Vater einer kleinen Tochter. Beide bilden, als (leid-)geprüfte Mutter und Vater unser Redaktionsteam. Und beide möchten mit Ihrer Ernährung Tag für Tag ihr Leben ein wenig gesünder machen.


Rainer Hoppe

Unsere Mission: Klickt hier - dort könnt Ihr erfahren, wie unser Redaktionsteam arbeitet.

Aroniabeeren

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von saftpresse-test.org erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Aroniabeeren entsaften

Säfte selber machen

Aroniabeeren, auch bekannt als Apfelbeeren, sind seit einigen Jahren als Gesundheitsbeeren bekannt. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers. In der Küche verfeinern Aroniabeeren viele Rezepte. Aroniabeerensaft leistet einen Beitrag zur Gesundheit. Die Beeren reifen bis Ende August. Ihre Farbe wechselt dabei von rötlich bis fast schwarz. Der Geschmack ist eher herb.

Aroniabeerensaft selbst herstellen

Aronia entsaften lohnt sich erst mit einer großen Menge Aroniabeeren. Für ein Kilogramm Aroniabeeren benötigen Sie 120 Gramm Zucker und je nach Geschmacksvorlieben eine Zimtstange. Vor der Verarbeitung werden die Aroniabeeren gewaschen und entstielt. Lassen Sie die Beeren mit dem Wasser eine halbe Stunde köcheln. Zerdrücken Sie anschließend die Aroniabeeren zum Entsaften und streichen Sie die Masse durch ein Sieb. Aroniabeeren färben sehr stark. Eventuell sollten Sie die Aroniabeeren mit Handschuhen entsaften. Spritzer lassen sich nur schlecht wieder entfernen. Geben Sie nun den Zucker zu dem gewonnenen Aroniasaft, lassen Sie die Mischung aufkochen und füllen Sie diese noch heiß in Flaschen. Der Saft schmeckt recht säuerlich und kann deshalb mit lieblichen Früchten wie Nektarinen-, Apfel- oder Heidelbeersaft gemischt werden.

Ist Aroniasaft gesund?

In Russland und Polen ist die Aroniabeere als Heilpflanze anerkannt

Ist Aroniasaft gesund? 5 Fakten über die Aroniabeere

  • Aronia enthält die Vitamine A, B2, K und C sowie einen Anteil an Flavonoiden
  • Aronia hilft vielen Menschen bei Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Problemen
  • Bei Magen-Darm-Beschwerden und Entzündungen im Körper kann Aronia helfen
  • Auch bei Neurodermitis kann Aronia lindernd wirken
  • In Russland und Polen ist Aronia als Heilpflanze anerkannt

Kalt hergestellter Aroniasaft

Für kalt hergestellten Aroniasaft werden die Aroniabeeren mit dem Mixer zerkleinert und anschließend mit abgekochtem Wasser verrührt. Die Mischung lassen Sie einen Tag stehen. Anschließend pressen Sie das Fruchtmus durch ein sauberes Leinentuch. Geben Sie ausreichend Zucker in den Aroniasaft. Alternativ geben Sie die Aroniabeeren in einen elektrischen Entsafter. Die Saftausbeute von Aroniabeeren liegt bei 80 Prozent. Der Entsafter trennt Saft und Fruchtfleisch automatisch. Aronia Saft sollte in braunen lichtundurchlässigen Flaschen aufbewahrt werden, damit die Inhaltsstoffe und Antioxidantien nicht durch die Einwirkung von Licht verloren gehen.

Aroniabeeren als Superfood

Die Wunderbeeren enthalten Wasser, Fruchtsäuren, Pektin, Zucker, Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Fett. Der Wasseranteil liegt bei rund 85 Prozent. Die Fruchtsäuren gliedern sich in L-Apfelsäure, Bernsteinsäure, Chinasäure, Zitronensäure und Blausäure. Ein Verzehr bis zu 500 Gramm roher Aroniabeeren gilt aufgrund der Blausäure als unbedenklich.

Eine Aroniabeere enthält bis zu 0,5 Prozent Pektin sowie unverdauliche Ballaststoffe und Zucker. Der Ballaststoffanteil liegt bei fast sechs Prozent. In 100 Gramm Beeren wurden sieben Gramm Zucker und sieben Gramm Sorbit gemessen. Als fettlösliche Vitamine kommen Vitamin E, K und Provitamin A vor, dass im Körper erst in Vitamin A umgewandelt wird. Vitamin B9, B2 und Vitamin C zählen zu den wasserlöslichen Vitaminen der Beere. Aroniasaft enthält viel Kalium, ein essentielles Mineral für lebenswichtige Vorgänge im Körper. 100 Gramm Aroniasaft schleißen 218 mg Kalium, 0,93 mg Eisen und 0,0064 mg Jod ein. Für Die Festigkeit der Knochen und Zähne finden sich in 100 Gramm Aroniabeeren 121 mg Calcium. Aronia Pflanzen schützen durch Anthocyane vor oxydativen Stress. Im Vergleich mit Holunderbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Heidel- und Preiselbeeren enthalten Aroniabeeren die höchste Konzentration an Antioxidantien.

Aroniabeeren Rezepte

Wenn Sie Aroniasaft selbst herstellen, dann haben Sie die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe. Aroniabeerensaft kann zu Likör verarbeitet werden und ist eine Zutat für Gelees oder Marmeladen. Kenner schätzen Aronia-Himbeer-Gelee oder Aronia Marmelade mit Ingwer. Mit Vanille und Zimt ergibt sich ein fruchtiger Brotaufstrich. Aroniasaft kann als Schorle kalt genossen werden oder mit Prosecco als Aperitif. Gerade für den Winter bringen Sie mit Aronia Glühwein eine Alternative zu herkömmlichen Glühwein auf den Tisch. Vermischen Sie einen Liter Aroniasaft mit zwei Litern Rotwein und geben Sie die Gewürze wie vier Esslöffel Nelken, ein Päckchen Vanillezucker, zwei Scheiben Orangen und eine Scheibe Zitrone in einen Topf. Erhitzen Sie die Mischung und fügen Sie nach Belieben Zucker dazu. Aronia Glühwein wird heiß genossen.
Rohe Aroniabeeren schmecken wie unreife Heidelbeeren. Der saure Geschmack wird mit verschiedenen Fruchtmischungen abgemildert. Frische Beeren werden für Aronia Rezepte im Rumtopf angesetzt oder zu Likör und Soße, die gut zu Süßspeisen passt, verarbeitet. Unter dem Zusatz von Zucker entstehen in der Küche Aronia Marmelade, Aronia Konfitüre und Aroniabeeren Sirup. Die stark färbenden Früchte lassen sich am besten mit lieblichen Früchten kombinieren. Dazu zählen Aprikosen, Äpfel, Quitten oder Sanddornbeeren. Aronia Pulver gibt Joghurts und Desserts eine kräftige Farbe.

Warum schmeckt Aroniasaft so herb?

Dafür ist sind die Oligomeren Proanthocanidine (OPC) und die enthaltenen Tannine verantwortlich. OPC sorgt für den pelzigen Geschmack auf der Zunge und Tannin ist für die herb-säuerlichen Komponenten verantwortlich. Durch eine weitere Verarbeitung wird der Geschmack milder.[/vc_column_text]

Aronia Wirkung

Der schwarzen Apfelbeere werden vielfältige Wirkungen für mehr Gesundheit nachgesagt, die auf der Wirkung der Anthocyane beruhen. So soll sie gegen Allergien helfen, in dem der Bildung von Entzündungen entgegengewirkt wird. Besonders Aroniabeerensaft und getrocknete Beeren werden hier empfohlen. Eine Aronia Heilwirkung kann einen positiven Einfluss auf das Blutbild haben, denn die Einnahme von Aronia Pulver regt den Stoffwechsel an, enthält viel Eisen und verbessert die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen aus anderen Lebensmitteln. Aroniabeeren wirken ausgleichend bei hohem Blutdruck und besitzen eine antibakterielle Wirkung. Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Funktionen von Leber und Galle an.

Aroniabeeren: Die Nebenwirkungen

Aronia Muttersaft, ein Aronia Direktsaft, kann durch die enthaltenen Ballaststoffe Durchfall stoppen. Bei übermäßigem Verzehr wirken Aroniabeeren abführend.

Wo kommt die schwarze Apfelbeere her?

Insgesamt sind 15 Gattungen der Aroniabeere bekannt. Sie kommen aus dem Osten von Nordamerika. Die Pflanze ist nicht anspruchsvoll. Sie wächst auf trockenem, steinigen Boden, in Sümpfen und an Flüssen. 1946 wurde die Apfelbeere erstmals als Obst anerkannt. Sie gilt in Russland als Volksheilmittel. Aronia Pflanzen wurden seit 1976 in der ehemaligen DDR angebaut. Derzeit werden in Deutschland auf über 200 Hektar Aronia Pflanzen angebaut. Aroniabeeren kaufen ist aus regionalem deutschem Anbau und europäischen Anbaugebieten möglich.

Aroniabeeren einfach pflanzen

Ein Aronia Strauch stellt keine besonderen Anforderungen. Er gedeiht auf jedem Boden, sollte jedoch sonnig stehen, um den Fruchtertrag zu steigern. Doch auch im Halbschatten werden gute Erträge erzielt. Aronia Pflanzen sind selbstbefruchtend und krankheitsresistent. Sie vertragen Temperaturen bis -20 Grad Celsius. Ein Strauch kann bis zwei Meter hoch werden. Ohne Wurzelsperre verbreiten sich die Aronia Pflanzen im gesamten Garten.

Aroniabeeren ernten

Erntezeit ist im Herbst, wenn die Aroniabeeren eine violettschwarze Farbe angenommen haben. Frische Aroniabeeren können Sie rund zwei Wochen lagern, bevor Sie Aroniabeeren weiter verarbeiten. Aroniabeeren trocknen oder einfrieren sind weitere Möglichkeiten, um von der Wirkung der Aroniabeere zu profitieren.

Aronia Likör selber machen

Für die Herstellung von Aronia Likör gibt es zwei Möglichkeiten. Ein bekanntes Aronia Likör Rezept verwendet Aroniabeeren. Auf 500 Gramm Aroniabeeren kommen 500 ml weißer oder brauner Rum, 300 Gramm brauner Zucker und drei bis vier Stück Steranis. Die Früchte werden gewaschen, zerquetscht und mit den Zutaten für Aronia Likör versetzt. Nun schütteln Sie das Gefäß kräftig, damit sich die Zutaten mischen. Die Reifezeit liegt bei fünf bis sechs Wochen. Vor dem Genuss sollte der Aronia Likör aus Beeren durch ein feinmaschiges Sieb gegossen werden, damit keine Rückstände in den Likör gelangen. Andere Aronia Rezepte Likör stellen Aronia Likör aus Saft her. Das geht nicht nur einfacher, sondern auch schneller. Anstatt 500 Gramm Beeren verwenden Sie 500 Milliliter reinen Aroniasaft, 700 Milliliter weißen oder braunen Rum, 150 Gramm Honig und Zucker nach Bedarf. Den Anteil an Rum können Sie in Rum und Korn oder Doppelkorn zu gleichen Teilen variieren. Für Aronia Likör selbst gemacht aus Saft werden alle Zutaten zum Reifen des Likörs in ein Gefäß gefüllt. Je länger der Likör steht, umso besser schmeckt er. Nach Belieben lässt sich das Grundrezept geschmacklich mit Vanille und Sternanis geschmacklich verändern. Mit Aroniabeeren Likör verfeinern Sie Glühwein oder Vanilleeis.

Aronia Marmelade herstellen

Aronia Marmelade selbst gemacht entsteht aus frisch geernteten Apfelbeeren. Dazu werden die Beeren für das Grundrezept gewaschen, die Stiele aussortiert und in einem Topf rund 20 Minuten gekocht. Die lange Kochzeit ist wegen der harten Schale der Beeren notwendig. Die weichen Beeren werden anschließend püriert und für Apfelbeere Marmelade zu einer Mischung aus Zitronensaft, Gelierzucker und Vanillezucker gegeben. Die Kochzeit für das Aronia Marmelade Rezept beträgt rund fünf Minuten, bis die Gelierprobe gelingen sollte. Aronia Marmelade schmeckt herb. Den herben Geschmack verändern Sie mit süßen Früchten wie Aprikosen, Bananen, Nektarinen, Pfirsich, Birnen oder Äpfeln. Aroniabeeren haben einen hohen Pektingehalt. Deshalb ist die Kombination mit Früchten, die einen niedrigeren Pektingehalt aufweisen, kein Hindernis für das Gelieren der Marmelade. Wenn Sie Aronia Marmelade selber machen, finden Sie viel Aroniabeeren Marmelade Rezepte, die Aroniabeeren mit anderen Früchten kombinieren. Dazu eignen sich unter anderem:

  • Zwetschgen
  • Aprikosen
  • Weintrauben
  • Holunderbeeren

Die richtige Mischung der Früchte finden Sie im Aroniabeere Rezept Marmelade. Bei Aronia Orangen Marmelade kommen zum Beispiel auf 800 Gramm Orangen ganze 200 Gramm Aroniabeeren. Andere Aronia Rezepte Marmelade aus Saft empfehlen 1700 Milliliter Aroniasaft und 200 Milliliter Orangensaft. Sie müssen selbst ausprobieren, welche Aroniabeere Marmelade am besten schmeckt.

Aronia Gelee selber machen

Für ein Aronia Gelee Rezept benötigen Sie immer Aronia Saft. Dieser kann selbstgemacht aus Beeren mit der Saftpresse oder dem Entsafter gewonnen werden. Eine Möglichkeit Saft für Aronia Gelee zu gewinnen ist auch die Vorgehensweise, wie bei der Saftgewinnung für Aronia Likör. Für ein Aronia Gelee Rezept einfach rechnen Sie ein Kilogramm reife Früchte, 500 Gramm Gelierzucker im Verhältnis 2:1 und zwei bis drei Esslöffel Zitronensaft. Für Beeren und Zucker im Verhältnis 1:1 rechnen Sie 1000 Gramm Gelierzucker. Im Verhältnis 3:1 werden 300 Gelierzucker benötigt. Der Saft wird in eine extra Topf mit Gelierzucker und Zitronensaft vermengt und Aufgekocht. Rechnen Sie als Kochzeit für Aroniagelee vier Minuten.

die fünf beliebtesten Säfte in Deutschland
Zusammenfassung
Aroniabeeren
Artikel Name
Aroniabeeren
Beschreibung
Aroniabeeren, auch bekannt als Apfelbeeren, sind seit einigen Jahren als Gesundheitsbeeren bekannt. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers. In der Küche verfeinern Aroniabeeren viele Rezepte.
Autor

2 Comments

  • Zauber Dini

    Endlich weiß ich, was ich mit den Beeren machen kann. Ist super gelungen.

  • nnor28

    Ich selber war sehr skeptisch über die Beeren, da sie frisch vom Strauch ja eigentlich nicht schmecken. Da mein Vorratskeller nur noch Traubensaft hatte, habe ich diesen zum Einweichen genommen und den Amaretto habe ich auf 50 ml (Rest Traubensaft) reduziert, da dieser eh so viel Rums hat und wg den Kidis habe ich mir die 200 ml nicht getraut. Trotz allem super lecker. Der Kuchen war nach ner Stunde zu 4. weg! Das nächste mal kommen 100 ml Amaretto rein *grins*.

Sende einen Kommentar