Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von saftpresse-test.org erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wie funktioniert ein Dörrautomat?

Das können Sie alles mit dem Dörrautomat machen

Dörren ist eine Methode, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Das lohnt sich vor allem, wenn bei der Ernte große Mengen Obst und Gemüse anfallen oder wenn die Schwammerlsaison überaus erfolgreich ist. Der Dörrautomat entzieht Obst und Gemüse Wasser, dass ein Nährboden für Bakterien und Pilze ist. Dörrobst ist dementsprechend lange haltbar, wenn es gut verpackt ist. So können Sie Obst und Gemüse zu einer Zeit genießen, zu der es längst keine Saison mehr hat.

Was ist ein Dörrautomat?

Ein Dörrautomat ist ein elektisches Küchengerät, das in groben Zügen einem Backofen ähnelt. Im Inneren befinden sich mehrere Etagen, auf denen das Obst beim Dörren gelagert wird. Der Fachbegriff für die Schubladen lautet Darre oder Horde. Einige Dörrgeräte verfügen über ein Auszugsystem der Horden. Jede Horde erlaubt durch Herausziehen die genaue Begutachtung des Dörrgutes. Das Schubladensystem eignet sich zum Dörren unterschiedlicher Lebensmittel in einem einzigen Durchgang. Bei anderen Dörrapparaten werden die Horden übereinandergestapelt. Im Dörrautomaten Test war nur einen Ausblick möglich, nämlich der auf die oberste Lage des Dörrgutes. Je von wo die warme Luft geblasen wird, bekommt die unterste Etage oder die oberste Etage bei der Stapelvariante die meiste warme Luft. Das Obst trocknet schneller als in den anderen Etagen. Sie können die Etagen dann umverteilen, damit alles gleichmäßig trocknet. Beim Dörrautomaten mit Einschubsystem kommt die Luft nicht von unten. Die Wärmeerzeugung findet horizontal statt, sodass das Ergebnis gleichmäßiger ist. Solche Wärmesysteme sind mit der Umluft im Backofen vergleichbar. Die dritte Art der Dörrapparate heizt mit Infrarot, bekannt als CI IR D5. Sie sparen damit nicht nur Strom, sondern auch das Betriebsgeräusch ist leiser.

Vorteile Dörrautomat

Gegenüber dem Trocknen an der Luft oder in Sonne punktet ein Dörrgerät beim Dörren durch eine konstante Temperatur zwischen 30 °C und 70 °C. Das Dörren erfolgt im Dörrautomat durch heiße Luft, wie in einem Umluftbackofen. Dörrautomaten verfügen in der gehobenen Preisklasse über einen Timer, mit dem die Trocknungszeit punktgenau eingestellt wird. Das Trockengut wird im Dörrautomaten auf mehreren Etagen verteilt. So lassen sich in einem einzigen Durchgang große Mengen auf einmal trocknen. Durch den Verlust von Wasser verlieren gedörrte Lebensmittel ihr Volumen. Sie lassen sich besser und länger lagern. Der Dörrautomat verbraucht weniger Energie als ein Backofen in der gleichen Zeit. Infrarot ist am stromsparendsten. Es trocknet das Dörrgut von innen nach außen. Ein konventioneller Dörrofen trocknet im Dörrautomat Test von außen nach innen.

Nachteile Dörrautomat

Der Vorgang des Dörrens ist zeitaufwendig und dauert auch im Dörrgerät viele Stunden. Dazu kommt die Zeit der Vorbereitung mit dem Waschen oder Putzen und Schneiden des Dörrgutes. Die Konservierung ist nicht so endgültig wie bei Eingemachtem. Der Dörrautomat tötet die Mikroorganismen nicht ab, sondern verzögert einzig deren Ausbreitung durch den Entzug von Wasser. Jeder Dörrautomat im Test erzeugt ein Betriebsgeräusch und verbraucht Strom. Ein Stromfresser ist ein Dörrautomat aber nicht und selbst Dörren war im Dörrautomaten Test immer noch günstiger als Dörrobst kaufen.

Einen Dörrautomat unter 100€ kaufen

Wie viel Watt sollte ein Dörrautomat haben?

Je mehr Watt ein Dörrautomat hat, umso schneller heizt er sich auf. Die meisten Geräte haben zwischen 250 Watt und 700 Watt. Der Stromverbrauch reicht im Dörrautomaten Test je nach Stromanbieter von 2,09 Euro in 12 Stunden bis zu 0,82 Euro in 12 Stunden. Der geringere Verbrauch kennzeichnet die Geräte mit niedriger Wattzahl von 230 Watt bis 250 Watt. Weil die Dörrzeit gleich ist, ist der Energieverbrauch eines Dörrautomat mit hohen Wattzahlen größer. Dörrautomat oder Backofen? Im Backofen ist der Stromverbrauch höher, weil der Backofen durch die geöffnete Backofentür immer nachheizen muss. Besonders niedrige Temperaturen lassen sich beim Dörren im Backofen nicht einstellen.

Was muss ich bei Kauf eines Dörrautomaten beachten?

Je öfter Sie dörren und Apfelringe selber machen im Dörrautomat, umso größer sollte der Dörrautomat sein. Für Anfänger reichen drei bis fünf Einlegeböden. Wer regelmäßig für sein Haustier und für die Familie Dörrprodukte herstellen möchte, sollte ein größeres Dörrgerät bis 9 Etagen wählen. Das kann dann auch ein industrieller Dörrautomat sein. Ein kleines Dörrgerät hat eine Fläche rund 2300 cm². Dörrgeräte für größere Mengen haben eine Dörrfläche von 7000 cm² und mehr. Ist das Dörrgerät aus Kunststoff, sollte dieser frei von BPA sein. Wer Wert auf eine schnelle Reinigung legt, sollte auf herausnehmbare Schubladen achten. Wer vorwiegend Kräuter dörren möchte, für den sind niedrigere Temperaturen um die 40 °C interessant. Pilze bevorzugen den mittleren Temperaturbereich und Äpfel dörren im Dörrautomat gelingt bei 50 °C und bei 70 °C gleich gut. Wer unterschiedliche Sachen gleichzeitig dörren möchte, sollte beim Dörrautomaten kaufen auf eine stufenlose Temperaturregelung achten. Die Zeitschaltuhr gilt dagegen bei Dörrgeräten als Luxus. Sie können den Dörrautomaten einschalten, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Kommen Sie zurück, ist der Dörrvorgang bereits abgeschlossen. Dörrautomaten mit herausziehbaren Schubladen sind sperriger als Dörrgeräte zum Stapeln. Die meisten Dörrautomaten geben die warme Luft nach oben ab. Dörrautomaten mit seitlichen Luftlöchern werden auch an der Seite heiß. Sie dürfen nicht zu nah an andern Möbeln oder Wänden platziert werden. Einen Dörrautomat gebraucht kaufen ist nur sinnvoll, wenn dieser noch gut in Schuss ist. Neue Geräte sind meistens energiesparender.

Getrocknete Tomaten aus dem Dörrautomat

Getrocknete Tomaten aus dem Dörrautomat sind der Klassiker: Bei Tomaten mit hohem Wasseranteil benötigen Sie 12 Stunden zum Trocknen in einem Dörrautomat. Das Dörren der Tomaten erfolgt bei 60 °C.

Was kann man im Dörrautomat trocknen?

  • Ananas
  • Äpfel
  • Bananen
  • Mango
  • Kirschen
  • Kiwi
  • Orangen
  • Zwetschgen
  • Cranberries
  • Datteln
  • Zitronen, Limetten

Die meisten Früchte werden zum Trocknen in dünne Scheiben oder Chips geschnitten. Dünne Apfelchips im Dörrautomat sind nach rund 8 Stunden fertig gedörrt. Dicke Apfelringe benötigen bis zu 15 Stunden. Für Bananen benötigen Sie mindestens 10 Stunden. Bei Tomaten mit hohem Wasseranteil benötigen Sie 12 Stunden im Dörrautomat. Die Mango ist beim Dörren nicht empfindlich. Sie trocknet bei 40 °C bis 50 °C in rund 6 Stunden. Pilze trocknen im Dörrautomat bei 30 °C bis 40 °C in zwei bis acht Stunden, je nach Wassergehalt. Von den Gemüsen eignen sich Zwiebeln, Blumenkohl oder Wirsing und vor allem Tomaten zum Dörren. Das Dörren erfolgt bei 60 °C. Anders als gedörrtes Obst erscheint Gemüse nicht samtig weich, sondern spröde und trocken, wenn es fertig gedörrt ist. Gut dörren lassen sich Süßkartoffeln, Zucchini, rote Beete, Möhren, Grünkohl und Sellerie. Das Gemüse ist fertig, wenn es ledrig ist, sich biegen lässt und kein Saft mehr austritt. Fertig gedörrte Pilze und Kräuter lassen sich leicht zerreiben.

Einen Dörrautomat unter 200€ kaufen

Was ist besser: Dörrautomat oder Backofen?

Dörren im Backofen ist eine Alternative, wenn kein Dörrautomat zur Verfügung steht. Dazu benötigen Sie wie beim Dörrautomat Umluft und die Backofentür muss einen Spalt geöffnet bleiben. Klemmen Sie einen Kochlöffel in den Spalt, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Die Temperatur beim Dörren im Backofen liegt zwischen 20 °C und 60 °C. Für Gemüse wählen Sie eine Temperatur zwischen 30 °C und 70 °C. Das vorbereitete Obst wird auf zwei Lagen Backpapier gelegt, damit es nicht am Backblech haftet. Die einzelnen Obststücke dürfen sich nicht überlappen.

Zusätzliche Features für den Dörrautomat

Welchen Dörrautomat soll ich kaufen? Zum Zubehör können neben den neben den Trocknungsblechen ein Auffangblech für austretende Flüssigkeiten, feinmaschige Einlegematten oder Anti-Haft-Folien gehören. Bei einigen Dörrgeräten lassen sich im Dörrautomat Test die Trocknungsbleche in der Höhe verstellen. Zum Zubehör können Silikon- Müsliriegelformen für das Müsliriegel selber machen im Dörrautomat und Aufbewahrungsbehälter zählen. Werfen Sie auch einen Blick auf die Bedienbarkeit mit Drehknöpfen oder über ein digitales Display. Dörrautomaten aus Edelstahl sind mit Edelstahl Schubladen ausgestattet. Die Trocknung erfolgte im Dörrautomaten Test gleichmäßig. Dörrautomaten mit Stapelsystem sind oft aus Kunststoff. Das Obst bleibt an diesen nicht haften, im Gegensatz zu Edelstahl-Gittern.

Dörrautomat Rezepte: Das können Sie alles im Dörrautomat machen

Die Klassiker beim Obst dörren sind Apfelringe und Bananenchips. Für Bananenchips werden die geschälten Bananen in dünne Scheiben geschnitten und kurz in Zitronenwasser aus 10 ml Wasser und 50 ml Zitronensaft gegeben, damit die Bananen beim Trocknen nicht braun werden. Bananen trocken bei 70 °C in 20 bis 23 Stunden.
Beef Jerky aus dem Dörrautomat entsteht aus magerem Rindfleisch, das quer zur Faser in 2 cm breite Scheiben geschnitten wird. Danach wird das Fleisch in einer Marinade aus Whisky, Cola, Ahornsirup, Sojasoße und braunem Zucker gelegt und mit Pfeffer gewürzt. Das Fleisch wird für zwei Stunden in der Marinade in den Kühlschrank gestellt. Anschließend wird Beef Jerky 9 bis 12 Stunden bei 65 °C im Dörrautomaten gedörrt.
Fruchtleder ist eine gesunde Alternative zu Gummibären, ganz ohne Aromen und Farbstoffe. Für Fruchtleder selbst gemacht werden Früchte der Saison gewaschen, entkernt und grob zerkleinert. Anschließend werden diese im Blender zu Brei püriert. Ist die Masse zu flüssig, kann sie mit Flohsamenschalen oder Nussmus angedickt werden. Anschließend die Masse im Backofen oder im Dörrautomat auf ein mit Backpapier beschichtetes Blech streichen und bei 50 °C dörren. Das Fruchtleder ist fertig, wenn eine gummiartige Konsistenz erreicht ist. Zum Schluss das Fruchtleder in Streifen schneiden und zu kleinen Schnecken aufrollen.

Einen Dörrautomat unter 300€ kaufen

Gemüsebrühe selbst gemacht entsteht aus 9 Schalotten, 4 Zehen Knoblauch, 6 Stangen Frühlingszwiebeln, 1 Stange Porree, 2 Bund Maggikraut, 1 Knollensellerie, 2 bis 5 Petersilienwurzeln und 9 Karotten. Das Gemüse wird klein geschnitten, bei 40 °C für 12 Stunden in den Dörrautomaten gegeben und danach unter der Zugabe von Salz in der Küchenmaschine gehäckselt und trocken in Gläsern aufbewahrt. Damit Obst beim Dörren nicht braun wird, wird es zuvor gesalzen oder in Zitronenwasser getaucht.

  • Ananas dörren: Ananas zum trocknen im Dörrautomat in möglichst dünne Scheiben schneiden. Bei 57 °C 35 Stunden trocknen.
  • Birnen dörren: Die Birne schälen, in etwa 8 cm dicke Schieben schneiden, in Zitronenwasser tauchen und bei 60 °C 10 bis 12 Stunden dörren.
  • Brombeeren dörren: Brombeeren trocknen im Dörrautomat gelingt bei 40 °C, um die gesunden Inhaltsstoffe zu erhalten. Je nach Größe der Beeren kann der Trocknungsvorgang mehrere Tage in Anspruch nehmen.
  • Chilis dörren: Kleine Chilis trocknen im Dörrautomat im Ganzen, große Chilis werden in Hälften getrocknet. Bei dünnfleischigen Schoten reichen 8 Stunden, bei dickfleischigen Chilis 12 Stunden. Die Temperatur im Dörrautomat beträgt 60 °C.
  • Erdbeeren dörren: Die Früchte zuerst waschen und in Scheiben schneiden. Erdbeeren trocknen im Dörrautomat bei 60 °C in rund 5 bis 6 Stunden.
  • Feigen dörren: Ganz oder in Scheiben geschnitten liegt die Trocknungszeit für Feigen trocknen im Dörrautomat bei 50 °C in 10 Stunden. Feigen müssen sich nach dem Trocknen ledrig anfühlen und auf Druck leicht nachgeben.
  • Fisch dörren: Fisch im Dörrautomat benötigt 70 °C. Fisch so lange trocknen, bis kein Fett mehr austritt. Dabei regelmäßig wenden.
  • Gurken dörren: In dünne Scheiben schneiden und bei maximal 42 °C trocken, bis die Gurken eine biegsame Konsistenz erreicht haben. Aus Gurken und Zucchini entstehen im Dörrautomat Gemüsechips.
  • Himbeeren dörren: Himbeeren trocknen am besten im Dörrautomat. Empfehlenswert sind 40 °C, um die gesunden Inhaltsstoffe zu erhalten. Je nach Größe der Beeren kann der Trocknungsvorgang mehrere Tage in Anspruch nehmen.
  • Ingwer dörren: Ingwer für den Dörrautomat in Scheiben schneiden und 13 Stunden bei 35 °C bis 45 °C trocknen.
  • Kartoffeln dörren: Kartoffelchips aus Kartoffel und Süßkartoffeln aus dem Dörrautomat entstehen aus 3 bis 4 cm dicken Scheiben, die mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen nach Geschmack gewürzt werden. Die Trocknungszeit liegt minimal bei 12 Stunden bei 65 °C.
  • Knoblauch trocknen: Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Bei 50 °C rund 5 Stunden Knoblauch trocknen im Dörrautomat und zur Herstellung von Knoblauchpulver anschließend mit dem Mixer pürieren.
  • Kräuter dörren: Lassen sich Kräuter dörren, dann beträgt die Dörrzeit im Dörrautomat bei 40 °C und 4 Stunden. Kräuter für den Dörrautomat sind Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Kamille, Lavendel, Majoran, Minze, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Thymian, Salbei, Schnittlauch und Waldmeister.
  • Mandelmehl im Dörrautomat: Mandelmehl entsteht aus übrig gebliebenem Mandelmus, der auf das Blech des Dörrautomaten gestrichen wird. Zudem entsteht Mandelmehl aus dem Trester, der vom Mandelmilch machen übrig geblieben ist. Nach dem Dörren den getrockneten Trester mit dem Mixer pürieren.
  • Minze dörren: Die einzelnen Blätter auf die Einschübe legen und den Trockenvorgang bei 30 °C starten. Die Blätter alle 5 Minuten kontrollieren, da das Minze trocknen im Dörrautomat recht schnell geht.
  • Nüsse trocknen: Walnüsse bei der geringsten möglichen Temperatur (15 °C bis 20 °C) im Dörrautomat oder noch besser an der Luft trocknen, damit die wertvollen Öle nicht verloren gehen.
  • Paprika dörren: Stiele entfernen, die Schoten halbieren, nur kleine Früchte im Ganzen lassen. Paprika im Dörrautomat trocknen bei 60 °C 8 bis 12 Stunden.
  • Pfirsiche dörren: Vor dem Dörren die Pfirsiche blanchieren in Wasser, Zucker und Rübensirup im Verhältnis 6:3:2. Den Zucker unter Rühren auflösen, die Mischung aufkochen und die Pfirsiche 10 Minuten auf kleiner Pfanne kochen. Pfirsiche in Scheiben schneiden und bei 60 °C die Pfirsiche 8 bis 15 Stunden dörren im Dörrautomat.
  • Pflaumen oder Mirabellen dörren: Zwetschgen zum Dörren entkernen und öffnen und bei 42 °C 24 Stunden dörren. Dabei die Pflaumen beim Dörren im Dörrautomat von Zeit zu Zeit wenden.
  • Röstzwiebeln trocknen im Dörrautomat: Für Zwiebelringe oder Stücke benötigen Sie bei 45 °C bis 50 °C rund 7 bis 10 Stunden. Individuell fügen Sie etwas Öl und Gewürze hinzu.
  • Trauben dörren: Bei 60 °C dörren Sie Trauben im Dörrautomat zu Rosinen. Sie benötigen dazu mindestens 12 Stunden.
  • Quitten dörren: Bei 40 °C bis 50 °C dörren Sie Quitten im Dörrautomat in 8 bis 24 Stunden.
  • Zitronen dörren: Je nach Dicke der Scheiben dauert Zitronen trocknen im Dörrautomat zwischen 24 und 36 Stunden.

Blumen trocknen dauert im Dörrautomat nur wenige Stunden im Vergleich zu der sonstigen Trockenzeit von mehreren Wochen. Wählen Sie wie im Backofen eine Temperatur zwischen 50 °C und 80 °C. Während Sie im Backofen ganze Blumen trocken können empfiehlt sich der Dörrautomat zum Trocknen von Blüten. Der Dörrautomat ist im Dörrautomat Test noch vielseitiger.
Joghurt selbst herstellen ist bei 45 °C innerhalb von 7 Stunden möglich. Verwenden Sie dazu eine Joghurtkultur und 1 Liter Milch. Rühren Sie die Joghurtkultur in die handwarme Milch ein, füllen Sie die Mischung anschließend in ein Glas und stellen Sie dieses in den Dörrautomat. Die gleichbleibende Wärme sorgt dafür, dass der Joghurt fest wird.

Dörrautomaten: Das sind aktuell die meistverkauftesten Dörrautomaten

Sende einen Kommentar