Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von saftpresse-test.org erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kürbismarmelade selber machen

Kürbismarmelade selbst gemacht

Wir kennen den Kürbis als leuchtend oranges Gemüse, welches im Herbst von den Feldern geerntet wird. Zu Halloween werden fleißig Gesichter in die Kürbisse geschnitzt und ebenfalls typisch für den Herbst sind cremige Kürbissuppen, Ragouts und Eintöpfe. Die wenigsten aber wissen, dass man aus diesem Gemüse auch eine wunderbare Kürbismarmelade zaubern kann.

Der Kürbis, welcher eigentlich zur Gattung der Beeren zählt, ist vielfältig verwendbar. Er kann sowohl süß als auch sauer verarbeitet, verkocht und eingemacht werden. Er besticht nicht nur durch seinen samtigen Geschmack und das feine Aroma, er bietet auch dem Körper viele Vorteile.
Kürbisse haben nur etwa 25 Kalorien auf 100 Gramm. Zudem liefert diese Frucht viel Vitamin B, C, D und E, sowie Betacarotin, Magnesium, Kalzium und Kieselsäure. Kürbis ist somit auch sehr gesund und zählt zu den sogenannten Vitalfrüchten.

Welche Kürbissorten eignen sich zum Kürbismarmelade kochen?

Der Kürbis präsentiert sich in mehr als 800 unterschiedlichen Sorten. Davon sind jedoch auch viele Zierkürbis-Sorten. Doch welche Kürbisse eignen sich besonders gut für Kürbismarmelade?
Wenn Sie Kürbismarmelade selber machen möchten, verwenden Sie am besten den beliebten Hokkaido Kürbis. Dieser hat den Vorteil, dass er nicht geschält werden muss. Doch auch der cremige Butternuss Kürbis lässt sich hervorragend zu Kürbismarmelade verarbeiten. Generell können auch sämtliche grüne Speisekürbisse zur Marmeladenherstellung verwendet werden. Auch der Muscat Kürbis mit seinem tollen Aroma ist ein guter Marmeladen-Kürbis.

Ein einfaches Rezept für Kürbsimarmelade

Dieses Kürbismarmelade Rezept ist ein simples Grundrezept. Es kann später mit zahlreichen anderen Zutaten und Produkten kombiniert und aufgepeppt werden. Viele jedoch lieben gerade diese einfache Kürbismarmelade, da hier der Hauptakteur so richtig gut zur Geltung kommt.

Alternativen zu Zucker und Gelierzucker

Zutaten für etwa 6 Gläser Kürbismarmelade

  • 750 Gramm Kürbis nach Wahl
  • 1 Orange und 2 Zitronen
  • 500 ml Orangensaft
  • 1/2 TL Himalaya Steinsalz
  • 500 Gramm Gelierzucker 2:1

Die Zubereitung

Der Kürbis wird in kleine Würfel geschnitten. Bei der Sorte Hokkaido darf die Schale dran bleiben. Die Orangen und Zitronen gut waschen und abreiben. Die Orangen und Zitronen danach gut filetieren und klein schneiden. Kürbis, Orangen, Zitronen, Abrieb, Orangensaft und Steinsalz in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze für etwa 15 bis 20 Minuten weich kochen. Mit dem Zauberstab im Topf vorsichtig pürieren und den Gelierzucker hinzugeben. Nun ein weiteres Mal sprudelnd aufkochen. Nach etwa drei Minuten die Gelierprobe machen. Dazu etwas Kürbismarmelade auf einen Löffel geben. Diese sollte beim Auskühlen fest werden.
Nun die Marmelade in sterile Gläser füllen, verschließen und auf den Kopf stellen. Abkühlen lassen und schon sind sie für die Lagerung bereit. Diese Kürbismarmelade sollte für mindestens ein Jahr haltbar sein.

Gläser für selbstgemachte Marmelade und Gelee

Rezept für Kürbismarmelade ohne Gelierzucker

Die Zutaten

  • 500 Gramm Butternuss Kürbis
  • 1/2 TL Zimt gemahlen
  • 200 Gramm Zucker
  • 2 EL Zitronensaft

Die Zubereitung

Den Kürbis schälen und würfeln und in Wasser für gut 10 Minuten weich kochen. Aus dem Wasser nehmen und zusammen mit dem Zitronensaft und dem Zimt in einen Topf geben. Für drei Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Mit dem Stabmixer pürieren und den Zucker einrühren. Nun alles bei großer Hitze und unter ständigem Rühren sprudelnd aufkochen lassen. Die Gelierprobe machen, die Marmelade sollte nach etwa drei Minuten fertig sein. In ein steriles Glas füllen, verschließen, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Weihnachtliche Kürbismarmelade

Für Kürbismarmelade mit weihnachtlichem Aroma würzen Sie die Marmelade einfach mit Lebkuchengewürz, Zimt, Anis, Nelkenpulver und Kardamom. Sie können auch diverse Aromen wie Marzipan-Aroma, Bittermandel-Aroma oder Nougat-Aroma unter die heiße Masse nach dem Pürieren einrühren. Wenn Sie es besonders dekadent lieben, können Sie auch flüssige Schokolade unter die fertig gekochte Marmelade rühren. Diese Schoko-Kürbis Marmelade ist nicht nur bei Kindern sehr beliebt.

Herbstliche Kürbismarmelade

Für Ihre herbstliche Kürbismarmelade verfeinern Sie diese mit einer guten Prise Muskat und kochen zusammen mit dem Kürbis Früchte wie Preiselbeeren oder Cranberries ein. Auch Birnen und ein Hauch Pfeffer verleihen der Marmelade eine herbstliche Note. Auch können Sie den Kürbis zusammen mit Maronen-Püree einkochen.
Wenn Sie eine pikante, herbstliche Marmelade zaubern möchten, dann eignet sich die Kombination von Kürbis und Süßkartoffeln ganz hervorragend. Als Gewürze passen hier neben Salz und Pfeffer auch Chili, Ingwer und Piment und Kardamom.

Ausgefallene Kürbismarmelade

Sehr fein schmeckt die asiatische Kürbismarmelade, die mit Zitronengras, Kaffir Limettenblättern und Korianderwurzeln eingekocht wird. Einen Hauch von Indien zaubern Sie mit Ananas und einer Prise Curry in Ihre Kürbismarmelade. Mit Avokado, Jalapenos und Koriander wird es eine mexikanische Kürbismarmelade.

Kürbismarmelade aus Portugal

Die portugiesische Kürbismarmelade erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit. Diese wird mit Nelken, Muskat, Zimt und Anis eingekocht. Zudem wird der Kürbis zusammen mit Mandeln, Cashew Nüssen oder anderen Nüssen gekocht und püriert. Als zusätzlicher fruchtiger Akzent können hier Guaven verwendet werden.
In Spanien, vor allem auf den Kanarischen Inseln wird eine Kombination von Tomaten und Kürbissen zu Marmelade verarbeitet. Auch dies ist ein fruchtiger Hochgenuss.

Dekoideen für selbst gemachtes Marmelade und Gelee

Diverse Kombinationen für Kübismarmelade

Da Kürbis so vielseitig verwendbar ist, lässt er sich auch mit vielen Obst und auch Gemüsesorten kombinieren und zu Marmelade verarbeiten. Klassisch ist die Kürbismarmelade mit Orangensaft oder die Kürbismarmelade mit Orangen. Hier ist es wichtig, dass die Orangen filetiert und kernlos sind. Verwenden Sie auch den Abrieb der Zitrusfrüchte. Sie können die Kürbismarmelade mit Orangensaft zusätzlich mit Ingwer verfeiner. Der Ingwer verleiht der Marmelade eine leichte und feine Schärfe.
Sehr lecker schmeckt auch die Kürbismarmelade mit Apfel und Zimt. Diese Kürbismarmelade schmeckt weihnachtlich oder erinnert mit Apfel und Zimt an die herrlichen Kuchen aus Großmutters Backstube.
Kürbismarmelade mit Ingwer schmeckt nicht nur aufs Brot, sondern ist auch eine tolle Beilage zu Wildgerichten und Ragouts. Auch exotische Eintöpfe können Sie mit dieser Marmelade abrunden.
Kürbismarmelade mit Kokosmilch ist besonders cremig. Wenn Sie einen leichten Crunch in Ihrer Kürbismarmelade haben möchten, fügen Sie geröstete Kokosraspeln hinzu. Sie können auch Sesam in schwarz oder weiß oder fein gehackte und geröstete Erdnüsse verwenden.
Kürbismarmelade mit Ananas und Kokos ist auch immer ein absoluter Hit. Verfeinern Sie diese Marmelade doch mit Rum oder Rum-Aroma und einem Schuss Kokosmilch und Sie erhalten eine Kürbis-Pina Colada-Marmelade.
Kürbismarmelade mit Pomelos oder Grapefruits bestechen mit einer leicht herben Note. Vergessen Sie auch hier nicht, den Abrieb der Zitrusschale zu verwenden.
Sie können die Kürbismarmelade auch mit Apfelsaft anstelle von Orangensaft einkochen. Generell können Sie sämtliche Fruchtsäfte verwenden. Auch mit Karottensaft oder Tomatensaft, rote Bete Saft oder sogar Selleriesaft zaubern Sie immer wieder neue Varianten der Kürbismarmelade.
Der Kürbis verträgt sich so ziemlich mit allen Obst- und Gemüsesorten. Daher können Sie beim Einkochen von Kürbismarmelade absolut flexibel sein und immer wieder neue Kreationen ausprobieren.
Kürbismarmelade schmeckt auch zu deftigen Speisen immer wieder gut. Ein Highlight ist diese Marmelade auch zur Käseplatte oder zu in Speck gebratenen Feigen und Datteln.

Tipp: Marmelade verfeinern
Zusammenfassung
recipe image
Rezept Name
Kürbismarmelade selber machen
Veröffentlicht am
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamte Zubereitungszeit

Sende einen Kommentar