Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von saftpresse-test.org erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Marmelade selber machen

Was muss ich beachten?

Marmelade selber machen liegt im Trend, denn Marmelade aus dem Supermarkt enthält neben einer immensen Menge Zucker oft noch andere Inhaltsstoffe, die man sich eigentlich nicht in der Marmelade wünscht. Nur beim Marmelade selber kochen hat man die Kontrolle, was wirklich in der Marmelade drin ist. Als Marmelade wird ein Fruchtaufstrich aus eingekochten Früchten bezeichnet. Fruchtstücke oder Kerne gehören nicht in die Marmelade. Im Gegensatz zu Fruchtmus enthält der Fruchtmasse zur Marmeladenherstellung mehr Zucker.

Marmelade selber machen wie Oma

Die gewaschenen Früchte werden klein geschnitten oder zerdrückt. Für das Marmelade Grundrezept können feste Früchte durch den Fleischwolf gelassen werden. Sind die Kerne aus Beeren in der Marmelade nicht erwünscht, müssen die Beeren vorab durch ein Passiersieb gestrichen werden. Das gewonnene Fruchtmark wird unter Rühren mit dem Zucker aufgekocht. Bildet sich beim Kochen Schaum, dann wird dieser abgeschöpft. Auch zu viel Saft wird abgeschöpft und anschließend anderweitig verwendet. Das Fruchtmus wird im Topf so lange gekocht, bis es eindickt. Zu langes Kochen schadet aber der natürlichen Farbgebung der Marmelade. Marmelade selber machen, wie lange kochen? Du kannst eine Probe machen, ob die Marmelade schon fertig ist. Gib einen Teelöffel Fruchtmus auf einen Teller. Läuft das Mus beim Erkalten nicht mehr auseinander, ist die Marmelade fertig. Die Marmelade wird nun sofort in die sterilisierten Gläser gefüllt und mit Twist-Off Deckeln verschlossen. Durch die Hitze bildet sich unter dem geschlossenen Deckel ein Vakuum, sodass Du die Gläser nicht mehr unbedingt auf den Kopf stellen musst.

Alternativen zu Zucker und Gelierzucker

Marmelade selber machen: Was beachten?

Zum Marmelade einkochen eignen sich alle Früchte. Süße Früchte mit weniger Fruchtsäure müssen länger gekocht werden als saure oder unreife Früchte mit mehr Fruchtsäure, die schneller eindicken. Marmelade kann aus einer einzigen Frucht gekocht werden. Das beste Beispiel sind Erdbeermarmelade und Kirschmarmelade. Doch auch Fruchtmischungen wie Johannisbeeren und Äpfel, Preisbeeren mit Birnen, Holunder mit Zwetschgen und Birnen oder Vierfruchtmarmeladen aus Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren und herzhafte Aufstriche aus Tomaten oder Kürbis sind beliebt. Süße Früchte sollten dabei immer mit sauren Früchten gemischt werden. Du kannst Marmelade ohne Gelierzucker wie Oma mit normalem Haushaltszucker kochen. Du benötigst dann folgende Zuckermengen:

  • 500 g Erdbeeren: 400 g Zucker
  • 500 g Stachelbeeren: 300 g – 400 g Zucker
  • 125 g Preiselbeeren: 300 g Zucker
  • 1000 g Johannisbeeren: 375 g Zucker
  • 1000 g Himbeeren: 750 G Zucker und den Saft einer Zitrone
  • 500 g Hagebutten: 500 g Zucker
  • 1000 g Aprikosen: 500 g Zucker

Beerenmarmelade ist eine Sommermarmelade. Sie besteht aus 750 g gemischten Beeren wie Blaubeeren, Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren und 350 g Gelierzucker 3:1, sowie dem Saft einer Zitrone für einen höheren Pektingehalt. Wintermarmelade ist ein gern gesehenes Geschenk zu Weihnachten. Sie besteht aus Quitten, Feigen, Hagebutten oder Orangen. Eher ausgefallene Rezepte mischen Kürbis mit Mandarine oder kochen eine rote Zwiebelmarmelade als selbst gemachte Marmelade. Schöne glänzende Marmelade entsteht, wenn der Zucker „zum Flug“ gekocht wird. Das bedeutet, dass wenn ein Schaumlöffel in die Marmelade getaucht wird und beim Blasen durch die Löcher des Schaumlöffels kleine Flocken davonfliegen. Haben die Früchte wenig Pektin, kannst Du noch etwas Zitronensaft hinzugeben, damit die Marmelade geliert.

Gläser für selbstgemachte Marmelade und Gelee

Marmelade selber machen ohne Gelierzucker oder mit?

Gelierzucker ist eine Zuckermischung mit Geliermitteln. Als Geliermittel wird in der Regel pflanzliches Pektin verwendet. Wird Pektin durch Gelatine ersetzt, ist Marmelade nicht mehr vegan. Gelierzucker 3 zu 1 und Gelierzucker 2:1 zum Marmelade kochen gibt es fertig zu kaufen. Der Gelierzucker hat dann eine höhere Gelierkraft und der Zuckeranteil in der Marmelade ist geringer als beim Marmelade kochen mit normalem Gelierzucker. Gelierzucker 1:1 bedeutet, dass der Anteil Früchte und Zucker gleich sind. Auf 500 g Früchte kommen 500 g Zucker. Marmelade ohne Zucker funktioniert nur für den sofortigen Verbrauch, denn der Zucker ist das Konservierungsmittel. Bei Marmelade ohne Gelierzucker soll der Zuckeranteil 50 Prozent betragen, damit der Fruchtaufstrich nicht schimmelt.

Schimmel auf Marmelade vermeiden

Damit Marmelade nicht schimmelt, ist auf ein sauberes Arbeiten zu achten. Gläser und Deckel müssen sterilisiert werden. Verdorbene und faulige Früchte sollten vor der Verarbeitung aussortiert werden. Bei Schimmelbefall sollte Marmelade entsorgt werden.

Marmelade selber machen: FAQ

Welche Gläser verwenden zum Marmelade selber machen?

Selbst gemachte Marmelade kann in Gläsern mit Schraubverschluss (Twist Off) konserviert werden. Der Vorteil: Das Verschließen gestaltet sich leicht: Deckel auf das Glas setzen, zudrehen und fertig. Die traditionellen Weck-Gläser kann man gut zum Marmelade einkochen nutzen. Der Gummiring wird auf den breiten Rand des Weckglases gelegt und das Glas wird mit einer Metallklammer verschlossen. Das Einkochen im Einkochtopf erfolgt bei 90 °C für 10 Minuten. Marmelade selbst gemacht kann mit Cellophan (Einmachfix Zellglas) oder Einmachhaut verschlossen werden. Die Einmachhaut wird direkt auf die gelierte Oberfläche gelegt. Zuvor muss sie jedoch in Alkohol oder Zitronensäure getränkt werden. Zudem kann man die Einmachhaut straff über die Öffnung des Glasen ziehen und mit einer Schnur oder einem Band festbinden. Der Nachteil: Das Material ist luftdurchlässig. Marmelade mit Gelierzucker 2:1 oder Gelierzucker 3:1 trocknet leicht aus. Die Haltbarkeit ist kürzer als in Twist-Off Gläsern oder in Weck-Gläsern.

Dekoideen für selbst gemachtes Marmelade und Gelee

Wie voll die Gläser machen?

Marmeladengläser sollten immer bis zum Rand gefüllt werden, damit die Gläser luftdicht verschlossen werden können. Wird ein Glas nicht ganz voll, so stellen Sie es einige Minuten auf den Kopf. Die heiße Marmelade sterilisiert den Deckel.

Marmelade selber machen: Wann ist die Marmelade fest?

Selbst gemachte Marmelade braucht einige Stunden und sogar Tage, um im Glas fest zu werden. Die Gläser sollten während dieser Zeit nicht bewegt werden. Ob die Marmelade überhaupt fest wird, erfährst Du mit der Gelierprobe. Dazu gibst Du einen Teelöffel Fruchtmus auf einen Teller. Läuft dieser nicht mehr auseinander, ist die Marmelade selbst gemacht fertig.

Marmelade selber machen: Wann Deckel drauf?

Der Deckel wird sofort nach dem Einfüllen der Marmeladenmasse ins Glas zugemacht. Dazu stellt man die Gläser auf ein feuchtes Tuch, damit sie beim Einfüllen der heißen Marmelade nicht platzen. Der Dampf bildet das benötigte Vakuum.

Wie lange ist selbst gemachte Marmelade haltbar?

Eingemachte Marmelade ist 1 Jahr haltbar. Marmelade in Twist Off-Gläsern ist noch gut, solange das Vakuum intakt ist. Je mehr Zucker, umso länger hält sich die Marmelade.

Tipp: Marmelade verfeinern
Zusammenfassung
recipe image
Rezept Name
Marmelade selber machen
Veröffentlicht am
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamte Zubereitungszeit

Sende einen Kommentar