Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von saftpresse-test.org erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zwiebelmarmelade selber machen

Selbst gemachte Zwiebelmarmelade

Die Zwiebel ist ein vitaminreiches und appetitanregendes Gemüse. Wussten Sie, dass man aus der Zwiebel auch leckere Marmelade herstellen kann? Und dass Zwiebelmarmelade nicht nur gut auf Brot schmeckt, sondern auch zum BBQ hervorragend harmoniert? Wir zeigen, wie Sie leckere Zwiebelmarmelade ganz einfach herstellen können.

Roh ist die Zwiebel beißend scharf und lässt durch die enthaltenen Schwefelverbindungen die Augen tränen. Gekocht ist sie eine Delikatesse. Die gesundheitsförderliche Wirkung in gekochter Form war schon Hildegard von Bingen bekannt, die die gekochte Zwiebel mit Zucker als Mittel gegen Erkältung und Schüttelfrost empfohl. Und überdies regt sie die Aktivität von Magen und Nieren an. Die Zwiebelmarmelade eignet sich demnach ausgezeichnet als Soße zu schweren und herzhaften Speisen mit Braten, Steak oder Bratwurst. In der Grillsaison und zum Barbecue ist die Zwiebelmarmelade eine pikante Abwechselung zu Senf oder Ketchup.

Wie bereitet man Zwiebelmarmelade zu?

Wenn die Zwiebelmarmelade innerhalb von ein bis zwei Wochen verbraucht wird, beträgt die Zubereitungszeit der Marmelade nur ungefähr 45 Minuten. Soll die Marmelade jedoch eingeweckt werden, muss die Kochzeit entsprechend um eine zusätzliche Stunde verlängert werden. So kann die Marmelade noch nach einem Jahr als herzhafter Aufstrich aufs Brot gegessen werden.
Wird die Zwiebelmarmelade als Barbeque- oder Grillsoße für Feiern verwendet, lohnt sich die frische Zubereitung mit folgendem Rezept:

Einfaches Grundrezept: Zwiebelmarmelade

  • 500 Gramm Zwiebeln
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 EL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 4 EL Rotweinessig
  • schwarzer Pfeffer (gemahlen) zum Abschmecken
  • Gewürze nach Wahl (Zimt, Thymian, Chilli)

Die Zwiebeln werden zuerst gewaschen, halbiert und in kleine Würfel geschnitten. Anschließend werden die Zwiebeln im Olivenöl glasig gebraten. Danach das Ganze mit dem Rotweinessig ablöschen und mit Zucker und Salz vermengen. Alles zusammen auf kleiner Flamme 30 Minuten lang köcheln lassen und mit Pfeffer und anderen Gewürzen abschmecken. Zusätzliche Gewürze wie Thymian, Chilli oder Zimt geben deiner Soße eine feine aromatische Note. Die Zwiebelmarmelade sollte eine sirupartige Konsistenz haben, sodass sie gut als Soße verwendet werden kann. Die Soße nach dem Kochen abkühlen lassen, direkt zum Grillen servieren und innerhalb von einer Woche verbrauchen. Da die Zwiebel von Natur aus schon einen hohen Zuckergehalt hat, kann der Zucker für eine kalorienbewusste Ernährung auch weggelassen werden.

Alternativen zu Zucker und Gelierzucker

Wie wird die Zwiebelmarmelade länger haltbar gemacht?

Für die lang haltbare Zwiebelmarmelade kann das Rezept entsprechend variiert und der Zuckergehalt erhöht werden:

  • 500 g Zwiebeln
  • 200 ml Zitronen- oder Limettensaft
  • 50 ml Apfelessig
  • 600 g Rohrzucker

Für eine höhere Festigkeit ähnlich wie Marmelade kann der Rohrzucker auch durch Gelierzucker ersetzt werden. Die Zwiebeln wieder in kleine Würfel schneiden und sofort in einem großen Topf mit den übrigen Zutaten kochen. Die Kochzeit beträgt etwa eine bis zwei Stunden bis die Zwiebeln weich und zerkocht sind. Die Masse wird dabei köchelnd immer weiter gerührt, damit sie nicht anbrennt. Zum Abschluss noch einmal 3 Minuten hochschalten bis die Zwiebelmarmelade sprudelnd kocht und heiß in vorher abgekochte Gläser abfüllen. Die Zwiebelmarmelade ist so zubereitet ca. ein Jahr haltbar.

Gläser für selbstgemachte Marmelade und Gelee

Variationen der Zwiebelmarmelade

Rote Zwiebelmarmelade

Für diese Marmelade werden rote Zwiebeln genutzt, die etwas süßer und aromatischer jedoch meist etwas kostenintensiver sind als die normalen weißen Zwiebeln. Für diese feine Variation kannst du den Zuckergehalt auf 50 g bei 500 g Zwiebeln senken und den Rotweinessig oder Apfelessig auch durch Aceto-Balsamico-Essig ersetzen. Zwei bis drei Lorbeerblätter können mitgekocht und nach dem Kochen wieder herausgenommen werden. Das ergibt eine weitere leckere Geschmacksnuance. Das ganze kann mit Rotwein und Grenadine abgelöscht und für die dicke Konsistenz wieder eingekocht werden. Für die Zwiebelmarmelade ohne Alkohol kann der letzte Schritt auch weggelassen werden.

Scharfe Zwiebelmarmelade

Wer es sehr scharf liebt, sollte auf die indonesische Variante der Zwiebelmarmelade nicht verzichten. Für diese benötigt man Palmzucker oder braunen Zucker, Chilliflocken, Sambal Oelek, Ingwer und Sojasoße. Nach dem Anschmorren der Zwiebeln werden die anderen Zutaten und der geschälte und feingehackte Ingwer dazugegeben und alles zu einer sirupartigen Substanz gekocht.

Marmellata di Cipolle – Italienische Zwiebelmarmelade

Die italienische Zwiebelmarmelade erinnert mit ihrer würzigen Note leicht an süß-saures Chutney aus Indien. Für die Marmellata di Cipolle, wie sie in Italien genannt wird, werden zuerst Nelken und Piment angeröstet. Die Zwiebeln werden gewürfelt, mit Öl, etwas Honig und Zucker karamellisiert und mit Balsamico abgelöscht. Nach der Zugabe von zwei bis drei Blättern Lorbeer und Thymian wird das ganze im Topf gekocht und anschließend noch heiß eingefüllt. Die Marmelade ist ein optimales und außergewöhnliches Mitbringsel und Geschenk für Feiern und Geburtstage. Für die italienische Marmelade bietet es sich natürlich an auch die italienische Zwiebelsorte Cipolle rosse di Tropea zu verwenden, die ursprünglich aus Kalabrien in Italien stammt. Die umbrische Zwiebelmarmelade aus der Toskana hat ein vereinfachtes Rezept, das nur aus den roten Tropea-Zwiebeln, Salz, Balsamico-Essig und Gelierzucker besteht.

Dekoideen für selbst gemachtes Marmelade und Gelee

Französische Zwiebelmarmelade

Für die klassisch französische Variante werden die zerschnittenen Zwiebeln mit Rosmarin, Lorbeer, Meersalz und Pfeffer 20 Minuten in Öl geschmort. Abgelöscht wird das Ganze mit einem trockenen Weißwein, Balsamessig und Rotweinessig. Alles wird gekocht bis die Flüssigkeit verdampft ist und eine Creme entstanden ist. Die Gewürze müssen hier wieder herausgefischt werden und die Marmelade eingefroren oder in Gläser abgefüllt werden, um sie länger haltbar zu machen.

Red Onion Jam – die englische Würzsoße

Für die englische Variante der Zwiebelmarmelade werden rote Zwiebeln in Scheiben geschnitten und in Öl angebraten. Zusammen mit Rotwein, etwas Balsamicoessig und braunem Zucker wird die Zwiebel gekocht und am Schluss mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die Red Onion Jam wird mit den Bread and Butter Pickels, die den deutschen eingelegten Gurken ähneln und Brot gereicht oder auf dem Burger gegessen.

Zwiebelmarmelade aus dem Thermomix

Die Zwiebelmarmelade kann auch zeitsparend mit dem Küchengerät zubereitet werden. Der Thermomix bietet dafür ein eingespeichertes Rezept an, bei dem ein Teil des Zuckers durch Rosinen oder Cranberries ersetzt werden kann. Honig, Lorbeerblatt, Balsamicoessig und Olivenöl veredeln hierbei den Geschmack.

Was isst man zu Zwiebelmarmelade?

Die Zwiebelmarmelade ist karamellig und erinnert leicht an süß-saure Soße. Sie ist ein schmackhafter Begleiter von Burger, gegrillten Speisen, Baguette oder Käse. Sie passt zu allen herzhaften Speisen oder einfach als Aufstrich aufs Brot. Intensiv ist vorallem die Kombination aus Ziegenfrischkäse, Weißbrot und Zwiebelmarmelade. Sie bereitet eine wahre Gaumenfreude. Auch zum Dippen für Cracker und Brotstangen ist sie köstlich.

Tipp: Marmelade verfeinern
Zusammenfassung
recipe image
Rezept Name
Zwiebelmarmelade selber machen
Veröffentlicht am
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamte Zubereitungszeit

Sende einen Kommentar