Apfelgelee selber machen

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung von saftpresse-test.org erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Apfelgelee selber machen

So machen Sie Apfelgelee selbst

Der Apfel hat das ganz Jahr über Saison. Der pro Kopf Verbrauch der Deutschen liegt bei rund 17 bis 19 Kilogramm Äpfel pro Person. Damit gilt der Apfel als das Lieblingsobst der Deutschen. Äpfel haben nicht nur viele Vitamine und Mineralstoffe, sondern sie sind auch in der Küche vielseitig verwendbar. Als Apfelsaft, Apfelkuchen, Apfelmarmelade oder Apfellikör: Äpfel sind kulinarisch nicht zu toppen. Der Klassiker, das Apfelgelee schmeckt das ganze Jahr über. Ein Apfel hat rund 61 kcal, davon 14 Gramm Kohlenhydrate und in etwa genauso viel Zucker. Ein Apfel enthält drei Gramm Eiweiß, kein Fett und zwei Gramm Ballaststoffe. Er besteht zu 85 Prozent aus Wasser. Weltweit gibt es über 20 000 verschiedene Apfelsorten.

Apfelgelee selber machen – wie macht man Apfelgelee?

Apfelgelee bringt die Geschmacksstoffe des Apfels aufs Brot. Weil Gelee ein mit viel Zucker eingedickter Fruchtsaft ist, werden für Apfelgelee am besten säuerliche Äpfel verwendet. Apfelgelee aus frischen Äpfeln kann auch ein Apfelgelee aus unreifen Äpfeln und unreifem Falläpfeln sein. Unreife Äpfel enthalten besonders viel Pektin. Es sorgt dafür, dass das Gelee gut geliert. Um Apfelgelee zu kochen, benötigen Sie etwas Zeit, denn die Äpfel müssen zuerst gekocht werden. Für das Grundrezept von Apfelgelee benötigen Sie 2,5 kg säuerliche Äpfel, 500 Gramm Gelierzucker und eine Bio-Zitrone. Das Grundrezept lässt sich mit gemahlenen Nelken, einer Vanilleschote oder Zitrone verfeinern. Die Äpfel werden gewaschen, in Stücke geschnitten und mit einem Liter Wasser gekocht. Sind die Apfelstücke weich, dann werden diese und das Kochwasser über ein mit einem Küchentuch ausgelegtem Sieb in eine Schüssel abgegossen. Nun müssen die Äpfel für das Apfelgelee abtropfen. Für klares Apfelgelee dürfen die Äpfel im Sieb weder gerührt noch gepresst werden. So gelingt Apfelgelee kochen ohne Entsafter.

Apfelgelee kochen

Der über Nacht aufgefangene Saft wird für klassisches Apfelgelee aus frischen Äpfeln wird dann in einen Topf gegeben. Sobald der Saft kocht, wird der Gelierzucker beigemischt. Je schärfer der Saft kocht, umso klarer wird das Gelee. Die Kochdauer liegt bei rund zehn Minuten. Entstehender Schaum wird mit der Saumkelle abgeschöpft. Das Gelee ist fertig, wenn die Geleeprobe gelingt. Für die Geleeprobe werden einige Topfen auf einen kalten trockenen Porzellanteller gegeben. Erstarrt die Masse sogleich, dann ist das Gelee fertig. Fließen die Tropfen ineinander, dann muss die Kochzeit noch etwas verlängert werden. Apfelgelee aus Äpfeln ist ein bis zwei Jahre haltbar, wenn es kühl und dunkel gelagert wird.

Apfelgelee ohne Zucker kochen?

Das Weglassen von Zucker empfiehlt sich nur bei Äpfeln, die viel Pektin enthalten. Das sind vor allem unreife Äpfel und Äpfel mit Schale. Pektin in Pulverform als Geliermittel ist zudem im Handel erhältlich. Diabetiker verwenden Gelierzucker mit Diätsüße. Er enthält weniger Kalorien als reiner Zucker und schmeckt genauso gut. Ebenso lassen sich 40 Gramm Zucker durch 40 Tropen Stevia Fluid ersetzen. Als Geliermittel wird noch Apfelpektin hinzugegeben.

Apfelgelee aus Apfelsaft

Wenn für die Zubereitung Apfelsaft gewählt wird, dann entfällt das Abtropfen der Äpfel über Nacht. Die gesamte Zubereitungszeit liegt dann bei ca. 10 Minuten. Sobald der Apfelsaft kocht, wird der Gelierzucker dazu gegeben. Wird das Apfelgelee aus Apfelsaft ohne Gelierzucker nicht fest, dann ist der Pektingehalt zu gering. Eine Möglichkeit für veganes Apfelgelee ist die Verwendung von Agar Agar. Das pflanzliche Geliermittel hat eine zehn Mal stärkere Gelierkraft als Gelatine. Damit Agar Agar geliert, muss es erst aufgekocht werden. Es geliert beim Abkühlen. Bei der Gelierprobe geliert Agar Agar erst nach zwei bis drei Minuten. Ist das Apfelgelee dann noch zu flüssig, kann etwas mehr Agar Agar in das Gelee gegeben werden. Nun muss die Masse noch einmal aufgekocht werden. Allgemein gilt: Es werden 500 Milliliter Flüssigkeit auf einen Teelöffel Agar Agar gerechnet.

Apfelmarmelade selber machen

Selbstgemachte Apfelmarmelade einfach und schnell oder Apfelmarmelade weihnachtlich mit Zimt enthält im Gegensatz zur Konfitüre keine Fruchtstückchen. Wie aber macht man Apfelmarmelade? Dafür werden Äpfel geschält, vom Kernhaus befreit und unter der Zugabe von wenig Wasser zu Mus gekocht. Wer Apfelmarmelade mit Schale kocht, muss die gekochten Äpfel pürieren. Sonst werden die gekochten Äpfel durch ein Sieb gestrichen, mit Gelierzucker gemischt und eingekocht. Für Omas Apfelmarmelade verwendet man ein Mischungsverhältnis von 1:1 bei Zucker und Äpfeln. Wer weniger Süße wünscht, der variiert die Anteile bei Apfelmarmelade mit Gelierzucker 2:1 oder 3:1. Gelierzucker reduziert den Zuckeranteil, denn er enthält Pektin und Zitronensäure. Apfelmarmelade ohne Gelierzucker wird mit zusätzlichem Pektin fest. Allerdings hält sich Apfelmarmelade ohne Gelierzucker nicht so lange wie Marmelade mit Gelierzucker. Zucker sorgt für die Konservierung. Apfelmarmelade ohne Zucker hat eine längere Kochzeit. Den richtigen Zeitpunkt zeigt die Gelierprobe.

Apfelsaft selbst herstellen

Wie man Apfelsaft selbst herstellt, haben wir bereits an anderer Stelle ausführlich gezeigt. Wir beschreiben im Artikel „Apfelsaft selber machen“ unter anderem, wie man Apfelsaft haltbar macht. Sie möchten wissen, wie man Apfelsaft filtert? Auch dies erfahren Sie in diesem Artikel.

Apfelsaft haltbar machen – in 5 Schritten

Apfellikör selber machen

Apfellikör ansetzen ist ganz einfach, denn aus Äpfeln, Alkohol und Zucker und etwas Geduld entsteht aus Apfelsaft Apfellikör. In der Fachsprache wird Apfellikör aufsetzt, das bedeutet, die Früchte werden mit Zucker und Alkohol übergossen. Im Apfellikör Rezept nehmen Sie für 500 Gramm Früchte 250 Gramm Zucker und 0,75 Liter Alkohol. Für Apfellikör aus Äpfeln waschen und schälen Sie die Äpfel. Das Kernhaus wird entfernt, die Apfelspalten in kleine Stücke geschnitten und in einen Behälter mit großer Öffnung gefüllt. Versetzt mit Alkohol und Zucker wird das Glas mit einer Folie verschlössen. Nach dem Apfellikör ansetzten benötigt Apfellikör mit Wodka oder Whiskey vier bis sechs Wochen, um zu reifen. Wird die Mischung umgerührt, dann wird der Likör trüb. Nach der Zeit wird der Apfellikör aus Saft oder Äpfeln durch ein sehr feines Sieb gegossen, um feste Bestandteile abzuseihen.

Apfelwein selber machen

Bereits aus 50 Kilogramm Äpfeln kann man 30 bis 35 Liter Apfelsaft und später Apfelwein herstellen. Bis der Apfelwein bei Zimmertemperatur fertig ist, dauert es ungefähr sechs Wochen. Der Apfelsaft wird dazu in einen Gärballon gefüllt. Es muss noch genügend Platz für Bläschen und Schaum geben, die während des Gärprozesses entweichen. Apfelwein ohne Hefe und sonstige Zusatzstoffe entsteht durch Gärung. Durch den Gäraufsatz entweicht später das Gas, das bei der Apfelwein Gärung entsteht. Je länger der Apfelwein gärt, umso mehr steigt der Alkoholgehalt im Apfelwein. Dieser liegt in der Regel zwischen fünf bis sieben Prozent. Cidre Apfelwein sprudelt im Gegensatz zu normalem Apfelwein durch die Zugabe von Kohlensäure. Ist Apfelwein gesund? Apfelwein regt die Verdauung an, senkt den Blutdruck, die Blutfettwerte und er gilt, heiß getrunken, als Mittel gegen Erkältung. Serviert wird Apfelwein am besten in einem traditionellen Apfelwein Bembel, einem Steinkrug aus Hessen. Die Haltbarkeit von Apfelwein beträgt mehrere Jahre.

die fünf beliebtesten Säfte in Deutschland

4 Comments

  • Greta

    Ich habe das Gelee letztes Jahr auch als Weihnachtsgeschenk gemacht und alle waren begeistert. Die Idee mit Lebkuchengewürz ist auch prima. Einziger Nachteil sind die Schwebteilchen im Gelee, die bei den ganzen Gewürzen wegfallen, da diese ja wieder rausgefischt werden. Aber geschmacklich dürfte das Ergebnis recht ähnlich werden.

  • MAria

    Sehr, sehr lecker. Ich hatte nur 700ml Apfelsaft und habe mit ausgepressten Mandarinen ausgefüllt, auch ich habe Lebkuchengewürz (1 Teelöffel reicht völlig) und Bittermandelaroma (4 Tropfen) genommen und es ist wirklich ein Gedicht. Wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt bin, werde ich mich aber mal nach den Gewürzen – insbesondere der Bittermandel umsehen, das möchte ich gerne noch einmal ganz Original probieren.

  • Claus

    Habe noch eine Stange Zimt und 3 Nelken mit kochen lassen, und vor dem Abfüllen wieder entfernt! War sehr lecker!

  • Marie

    Habe meinen selbst hergestellten Apfelsaft hierfür benutzt. Klassisches, leckeres Apfelgelee. perfekt ohne Schnickschnack.

Sende einen Kommentar